Alpe-Adria-Radweg

Alle Radbegeisterten kommen bei dem Alpe-Adria-Radweg auf ihre Kosten, egal ob Mountainbiker, Hobbysportler oder auch der sportliche Naturgenießer. Mit einer Länge von etwa 410 Kilometern erstreckt sich der Fernradweg in das italienische Grado und er führt über die Alpen und beginnt bei dem österreichischen Salzburg. Dieser Radweg ist sehr beliebt, denn er verbindet beliebte und schöne Urlaubsziele miteinander. Die Tour ist konditionell und technisch nicht sehr schwer und bei der Radweg führt überwiegend über Radwege, wo die Ausschilderung in der Regel einheitlich und meist gut ist. Während der Alpe-Adria-Radweg von den konditionsstarken Radfahrern in etwa 3 Tagen gemeistert werden kann, wird sonst die komplette Strecke in etwa 6 bis 8 Tagen gefahren. Die Übernachtungen stellen bei den einzelnen Etappen keine Schwierigkeiten dar, denn die Gegenden sind alle touristisch gut erschlossen. Der Radweg besticht durch die Herausforderungen, durch seinen Charme und natürlich durch die Naturerlebnisse. Der Alpe-Adria-Radweg führt durch Italien, Kärnten und das Salzburger Land. Gerade landschaftlich hat der Fahrradweg sehr viel zu bieten und besonders die Alpen üben auf viele Menschen eine große Faszination aus. Die Unterkünfte auf dem Alpe-Adria-Radweg sind für Fahrradfahrer geeignet und es gibt auch ein reichliches gastronomisches Angebot. Die Umgebung motiviert die Radfahrer und es gibt sehr viele historische Sehenswürdigkeiten. Sehr beliebte Sehenswürdigkeiten sind die Ausgrabungen in Aquilea, die Burg Hohenwerfen und das Geburtshaus von Mozart. Die Alpenwelt bei dem Radweg ist beeindruckend und jeder kann seine Radlerwadeln in dem kühlen Wasser erfrischen. Die Abenteuerlust erwacht mit Hilfe der Berggipfel, Wasserfälle und durch die Schluchten. Entspannen kann jeder bei den Cafés, Marktplätzen und den romantischen Altstädten.

Radfahren auf dem Alpe Adria Radweg

Schreibe einen Kommentar